Den Grill gut über den Winter bringen

Damit der Grill im Frühling nicht so aussieht.

Grill winterfest machen

Schon bald wird in der Schweiz der erste Schnee fallen. Während Gartenmöbel und Velos den Weg in den Geräteschuppen oder Keller finden, bleibt der Grill meist alleine im Schnee stehen. Die grosse Ernüchterung kommt dann meist im Frühling wenn es wärmer wird und wir Lust auf ein gutes Steak vom Grill bekommen. Die Witterung hat dem Grill zugesetzt.

Zuerst ein wichtiger Hinweis zum Lagern der Gasflasche:


Die BfB Beratungsstelle für Brand-Verhütung warnt vor Explosionsgefahr. Vor Kälte und Nässe geschützt, wird der Gasgrill vielerorts im Keller oder in der Garage überwintert. Viele sind sich jedoch des Risikos, das sie damit eingehen, nicht bewusst. Denn von Gasflaschen geht eine hohe Explosionsgefahr aus. Sollte aus dem vermeintlich dichten Behälter dennoch Gas entweichen, könnte schon das Betätigen eines Lichtschalters genügen, damit sich das Gas explosionsartig entzündet.

Die BfB Beratungsstelle für Brandverhütung empfiehlt deshalb, Gasflasche und Grillgerät voneinander getrennt aufzubewahren und die Gasflasche im Garten oder auf dem Balkon zu belassen. Auf jeder Gasflasche sind Sicherheitshinweise angebracht, die vor dem Entfernen der Gasflasche zu beachten sind. Sorgfältig zu prüfen ist, ob der Flaschenhahn gut verschlossen ist. Defekte Gasgrillgeräte dürfen nur von Fachleuten repariert werden

Damit Sie im Frühling keine bösen Überraschungen erleben, hier ein paar Tips von der Redaktion von grillzeit.ch einem Internet Grill Portal mit Sitz in Luzern.


Gründliche Reinigung vor dem einlagern

Bevor der Grill winterfest eingelagert werden kann, muss er noch einmal gründlich geputzt werden.

Da der Grillrost durch Öl und fettigen Marinaden im Verlauf der Grillsaison besonders schmutzig geworden ist, sollte dieser einer abschließenden intensiven Reinigung unterzogen werden

1. Zeitung
Eine der einfachsten Methoden den Grillrost zu reinigen, ist der Zeitungstrick. Nach dem Grillen wird der abgekühlte Rost in ein Zeitungspapier eingewickelt, ordentlich mit Wasser übergossen und anschließend über Nacht stehen lassen. Dadurch werden die angebrannten Grillreste aufgeweicht und können am nächsten Tag kinderleicht mit warmen Wasser & Spülmittel abgewaschen werden.

2. Grillrost auf den Rasen legen
Wer sich keinerlei Mühe mit dem dem Reinigen des Rosts machen möchte, legt ihn Abends einfach auf den Rasen. Durch den Morgentau wird der Rost ordentlich eingeweicht und lässt sich am nächsten Tag schnell reinigen. Wer auf Nummer sicher gehen will, besprüht den Grillrost am Abend einfach noch mit etwas Wasser.

3. Abwaschmaschine
Kleiner Grillroste kann man auch in der Spülmaschine reinigen.

4. Ausbrennen
Unter Hardcore-Grillern ist die Ausbrennen-Methode sehr beliebt. Hierzu lässt man den Grillrost einfach auf dem Grill und brennt die Grill- und Fettreste am Rost durch die Flammen aus. Anschließend entfernt man mit einer Drahtbürste den Ruß.

5. Reinigungsmittel
Wie so oft kann man seinen Grillrost auch mit fettlösenden Reinigungsmitteln reinigen. Hier gibt es die verschiedensten Reinigungsmittel. Egal ob Spray, Schaum oder Flüssig – jedes erfüllt ihren Zweck. Unsere Meinung ist allerdings: Wenn es schon ein chemisches Reinigungsmittel sein muss, dann doch bitte eines, welches umweltfreundlich ist!

Idealerweise zerlegt man den Grill in alle Einzelteile und reinigt diese gründlich. So kann man den Grill in einem Karton über den Winter Zwischenlagern und schützt ihn so gleichzeitig vor Flugrost.


Gartenhaus, Garage oder Keller

Ideal ist es, wenn man über ein Gartenhaus, eine Garage oder ausreichend Stellfläche im Keller verfügt. Doch auch hier gilt es den Grill vor Feuchtigkeit zu schützen. Dies kann entweder mit einem Karton, eine entsprechend große Tüte oder eine speziell vom Grillhersteller angefertigte Schutzhaube geschehen.
Für die Zwischenlagerung von Gasflaschen gilt: Niemals im Keller oder der Garage lagern! Da Gas schwerer als Luft ist, kann sich beim Austritt des Gases ein explosiver “See” am Boden bilden. Entsteht dann noch ein Funken (zum Beispiel durch einen Lichtschalter), kann diese Gaswolke explodieren.
Keine Lagermöglichkeit vorhanden?

Kann man den Grill weder in einem Gartenhaus, noch im Keller oder der Garage lagern bieten sich wenig Alternativen an. Wer seinen Grill auch nicht bei Eltern oder Freunden zwischenlagern kann, kann höchstens noch auf Dienstleister zurückgreifen, die darauf spezialisiert sind Gartenmöbel über den Winter einzulagern – dies ist allerdings auch hohen Kosten verbunden.
Das überwintern des Grills auf der Terrasse oder im Garten ist nur bedingt zu empfehlen. Da der Grill hier schwierigen Witterungsbedingungen ausgesetzt ist, sollte man ihn nach Möglichkeit abdecken und vor Kälte & Nässe schützen. Einige Grillhersteller bieten hierfür spezielle Abdeckhauben an. Zwar sind diese oftmals teuer, dafür bleibt die Freude am eigenen Grill auch noch viele weitere Jahre erhalten.

Ein Trend der in Amerika, dem Land des BBQ, schon lange verbreitet ist und auch bei uns immer mehr Zuspruch findet, ist das Grillen im Winter. Wieso also nicht den herumstehenden Grill auch im Winter ordentlich anheizen und die Freunde bei Glühwein und Bratwurst zu einer gemütlichen Grillparty im Winter einladen?

von Christian Macek